Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst

Die Frage nach dem Grund und die Neubegründung der Ethik bei Foucault

(1991), Frankfurt/M. 2000, 3. Auflage 2008
Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft Nr. 1487
452 Seiten. 14,50 Euro. ISBN 3-518-29087-8

Übersetzung: Spanisch (2002) 

Kurzinformation »

Inhalt »

Cover »

Rezensionen »

 

Kurzinformationen

In der Geschichte der Philosophie wurde die Lebenskunst lange mit dem Argument des Hedonismus abgetan. Allerdings taucht ein lange vergessenes, antikes Feld der Philosophie aus der Geschichte auf, wenn erneut von Lebenskunst die Rede ist: eine vergessene Landschaft des Denkens und der Existenz. Daß die Lebenskunst erneut zur Frage wird, ist eine Konsequenz der fundamental veränderten Bedingungen und Möglichkeiten der Existenz in moderner und postmoderner Zeit. Mit Bezug auf Michel Foucault und insbesondere die von ihm in seinen letzten Arbeiten entworfene "Kunst des Lebens" erschließt Wilhelm Schmid den Bereich der Lebenskunst für die Philosophie neu. Seine Studie beschränkt sich allerdings nicht auf das Werk Foucaults, sondern zeigt eine Traditionslinie auf, die Montaigne ebenso einschließt wie Kant, Hölderlin, Nietzsche und Heidegger.

zurück zum Seitenanfang »

 

Inhalt

 

Vorwort 

 

Die Frage der Ethik und der Lebenskunst

  • Renaissance der Lebenskunst

  • Von der Psychologie zur Ethik

  • Ethik und Macht

Die Frage nach dem Grund (Die Ordnung der Dinge)

  • Archäologie und Problem des Subjekts

  • Geschichte und Endlichkeit

  • Archäologie des Andersdenkens

Grund und Ethik (Hölderlin, Nietzsche, Heidegger)

  • Hölderlins Empedokles

  • Nietzsches Apollinik

  • Heideggers Sorge

Die Neubegründung der Ethik als Lebenskunst

  • Der Begriff der Ethik

  • Praktiken der Lebenskunst

  • Ästhetik der Existenz

Künste der Existenz

  • Formation und Transformation seiner selbst

  • Das Selbst und der Andere

  • Anders leben lernen

Zusammenfassung

 

Bibliographie

 

Sach- und Namenregister

 

zurück zum Seitenanfang »

 

Cover

 

 

zurück zum Seitenanfang »

 

Rezensionen

 

"Wilhelm Schmid hat eine nuancenreiche, präzise Untersuchung zur Ethik bei Michel Foucault geschrieben, die dank der einfachen Sprache auch für Neu- und Quereinsteiger verständlich ist."

(Guido Kalberer in der Neuen Zürcher Zeitung)

 

"Man verdankt Wilhelm Schmid insbesondere eine Reflexion über 'die neue Lebenskunst', die eine Interpretation Foucaults als Historiker der Sexualität und zugleich ein brillanter philosophischer Essay ist."

(Ulrich Johannes Schneider in Le Monde)


"Zu der in Frankreich vielumstrittenen Ethik Foucaults sehe man das sehr präzise Buch Wilhelm Schmids 'Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst'."

(Paul Veyne in seinem Buch: Weisheit und Altruismus. Eine Einführung in die Philosophie Senecas, Frankfurt/M. 1993)

 

"Die Schulphilosophie wiederum wird auch bei Schmid höflich, aber bestimmt auf ihr Defizit an Lebenskunst gestoßen. Ihre Einwände kann man sich vorstellen: Eine nichtpräskriptive Ethik - wie soll diese Quadratur des Zirkels aussehen?"

(Ludger Lütkehaus in der ZEIT)

 

"Wilhelm Schmid reflektiert über die Suche nach einer neuen Lebenskunst"

(Elisa Silió in El Pais)

 

"Wilhelm Schmid eignet sich die Frische von Michel Foucault wieder an"

(Angel Vivas in El Mundo)

 

zurück zum Seitenanfang »