Von den Freuden der Eltern und Großeltern

Mit Illustrationen von Kat Menschik

Insel Bücherei, Berlin 2016

2. Auflage 2016

115 Seiten, gebunden, 8 Euro

ISBN 978-3-458-20513-5

Kurzinformation »

Inhalt »

Cover »

Rezensionen »

 

Kurzinformationen

Menschen, die Eltern werden, wechseln die Daseinsform. Das war zu allen Zeiten riskant. In fortgeschrittener moderner Zeit besteht das Risiko darin, Beruf und Familie nicht gut miteinander vereinbaren zu können. Der Lohn der Mühe ist die Freude, mit Kindern das Leben neu zu entdecken und eine innige Liebe für das ganze Leben zu gewinnen. Zugleich ist das Familienleben ein großes Experimentierfeld, es muss keinen Normen mehr folgen. Wie auch der gelegentliche Ärger zu bewältigen ist, steht in diesem Buch. Vom Ärger weitgehend verschont bleibt die Beziehung von Großeltern und Enkeln. Die Irritationen der modernen Freiheit konnten dieser Beziehung erstaunlich wenig anhaben, eher ist ihr neue Bedeutung zugewachsen in einer Zeit, in der Großeltern manchmal zur rettenden Oase werden.

Wilhelm Schmid schildert die Freuden der Eltern und Großeltern und zeigt, wie sehr das Leben mit Kindern zu einem sinnerfüllten Leben für alle Beteiligten beitragen kann. Er spart auch das Problem nicht aus, dass manche Kinder Liebe entbehren müssen, und macht Vorschläge, wie sich ihre Resilienz, ihre Fähigkeit zur Selbstbehauptung, stärken lässt.

 

zurück zum Seitenanfang »

 

Inhalt

 

Vorwort

1. Die Liebe zwischen Eltern und Kindern

2. Liebe und Erziehung: Anleitung zu einem sinnerfüllten Leben

3. Besonderheiten der Liebe zwischen Großeltern und Enkeln

4. Und wenn Kinder Liebe entbehren müssen?

 

zurück zum Seitenanfang »

 

Cover

 

 

 

 

zurück zum Seitenanfang »

 

Rezensionen

 

“Schmid liefert wieder zuverlässig das, was sein Publikum erwartet, nämlich angenehm esoterikferne und mit Blick aufs Menschliche ordnende Gedanken.”

(Wolfgang Schütz in der Augsburger Allgemeinen)

 

“Man hat beim Lesen beständig den Eindruck: Hier schreibt ein Familienmensch, der aus dem Vollen schöpft. Ein wertvolles Buch für alle, nicht nur für Familienmenschen.”

(Heinrich Lindenmayr in den Mittelschwäbischen Nachrichten)

 

 

zurück zum Seitenanfang »